Medikamente und weitere Produkte dürfen in keiner Hausapotheke fehlen.

In Krisenzeiten, in denen eine medizinische Versorgung nicht immer gewährleistet ist, sollte die hauseigene Apotheke immer gut gefüllt sein. Das gilt natürlich auch für eine mögliche Zeit in Quarantäne.

Zur Bevorratung ist ein handelsüblicher Verbandskasten, wie er im Auto vorgeschrieben ist, von großem Vorteil. In diesem Kasten befinden sich mehrere Arten von Pflastern und Verbänden in steriler Verpackung. Weiterhin ist dort in den meisten Fällen eine Schere integriert. Achte dabei auf jeden Fall auf das Verfallsdatum.

Ganz wichtig ist es natürlich, dass du spezielle Medikamente, die du von einem Arzt verordnet bekommen hast, für 14 Tage in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Diese Arzneimittel sind meistens rezeptpflichtig, sodass du sie nicht einfach so in der Apotheke nachkaufen könntest. Hilfreich wäre auch schon ein Rezept, das eine andere Person für dich einlösen könnte.

Um harmlose Krankheiten oder kleine Unfälle selbst zu behandeln, dürfen folgende Artikel nicht in der Hausapotheke fehlen:

  • Schmerzmittel wie beispielsweise Ibuprofen 400 oder Paracetamol
  • Desinfektionsmittel für kleine Wunden
  • Mittel gegen Erkältungskrankheiten
  • Mittel gegen Durchfall wegen ungewohnter Nahrung
  • Mittel gegen Hautinfektionen wie beispielsweise Insektenstichen hoch

Ein Fieberthermometer und eine Pinzette sollten ebenfalls in der Hausapotheke vorhanden sein.